Im Takt bleiben

Taktgefühl

Die Wiener Ballsaison neigt sich dem Ende zu, dafür startet der ORF mit einer neuen Staffel von Dancing Stars. Ich habe getanzt bis zur goldenen Tanznadel und wieder zurück. Es hat Spass gemacht und hat mich fit gehalten. Was es zum Tanzen braucht – ob allein oder zu zweit, ist vor allem das Taktgefühl. Wie stehts mit deinem Taktgefühl?

Wie die meisten Menschen höre ich den Takt der Musik über meine Ohren, verarbeite ihn über mein Gehirn und los gehts. Da kann es schon mal zu Verzögerungen kommen, vor allem, wenn ich im Stress bin. Huch was macht mein Partner grad? Bin ich oder er falsch? Und raus bin ich aus dem Takt. Warum? Weil ich den Takt nicht mit meinem Körper „gehört“ habe. Denn der Beat der Musik ist Schwingung, die auf unseren Körper auftrifft.

Im nächsten Monday Morning -Wake Up – Training experimentieren wir damit den Takt zu spüren und im Takt zu bleiben. Wir treten mit unserem Körper in Verbindung zur Musik und ihrem Rhythmus. Finden unseren eigenen Rhythmus und lernen mit schnelleren oder langsameren Rhythmen auch at ease zu sein. Wir lernen keine Angst davor zu haben aus dem Takt zu sein. Stimme, Stöcke und unsere Hände werden unsere Werkzeuge sein.

Für den Alltag lernst du auf deinen eigenen Takt zu achten. Bin ich jetzt gerade lieber schneller oder langsamer unterwegs? Du lernst in einem vorgegebenen Takt auch frei sein zu können. Und du lernst dich von anderen nicht aus dem Takt bringen zu lassen und bleibst bei dir.

Also wie schauts aus, darf ich bitten?

Monday Morning – Wake Up Training von 8:30-9:30
Fügergasse 7, 1060 Wien

Free your Body!



Follow by Email